Berichte

Berichte

Erfolgreiche Begleithundeprüfung „uff de Kutt“

Erfolgreiche Begleithundeprüfung „uff de Kutt“

Am Samstag den 20. Oktober fand auf dem Trainingsgelände „uff de Kutt“ die BHP statt. Alle sieben Starter haben die Prüfung für den Teil A und den Teil B erfolgreich bestanden.

Ein Teilnehmer berichtet:

Seit einigen Monaten fahren wir mit unserem Golden Rüden Robbie die circa 130 km zum Hundetraining auf das Trainingsgelände „uff de Kutt“. Das Trainingsgelände befindet sich im schönen Schwarzwald in der Nähe von Oppenau beim kleinen Bergdorf Kalikutt in circa 600 m Höhe. Es ist eine idyllisch und ruhig gelegene Wiese am Waldrand mit angrenzender Streuobstwiese und einer herrlichen Aussicht. Auf der einen Seite sind die hohen Gipfel des Schwarzwaldes mit dem langgestreckten Bergrücken der Hornisgrinde. Auf der anderen Seite der weite Blick in die ferne Rheinebene. Der Ort strahlt eine wohltuende Ruhe aus.

Freundlich empfangen und fachkundig betreut vom Trainerteam, Bernd, Sybille und Natalie Keßler, bekommt man jeweils jede Menge wertvolle Tipps und Aufgaben mit nach Hause. Fortschritte sollen beim nächsten Mal zu sehen sein - und das ist dann auch meistens so.

Schon im Junghundekurs war sofort klar - hier gibt es keine Spielerunde, sondern Training ist angesagt. Zuerst wurden entstandene Probleme der vergangenen Woche besprochen und Lösungen erarbeitet, dann ging es los. Verschiedene Alltagssituationen wurden nachgestellt, Grundkommandos eingeübt und die Bindung zwischen Hund und Mensch gestärkt. Das Training macht sich dann auch schnell zu Hause beim Gassi gehen bemerkbar. „Der hört aber gut.“ „Der ist ja so gut erzogen.“ Das sind Kommentare, die wir fast täglich hören.

In den nachfolgenden Begleithundekursen wurde das Gelernte vertieft und gezielt auf die Begleithundeprüfung hingearbeitet. Immer wieder haben die Trainer mit neuen Ideen ein abwechslungsreiches Programm gestaltet, um nicht nur uns, sondern auch den Hunden freudige Erlebnisse beim Lernen zu bescheren.
Um uns perfekt auf die Prüfung vorzubereiten, haben wir Ende September noch am Seminar „BHP“ „uff de Kutt“ teilgenommen. Schnell war klar: Wir waren sehr gut vorbereitet, doch für mich zur Einschätzung des Richters und zur Optimierung des Ganzen war es unumgänglich.

Doch dann kam der langersehnte Tag. Die Begleithundeprüfung stand auf dem Programm.

Die Anfahrt war gut. Im Renchtal war es nebelig, aber es ging ja noch bergauf. Oben auf dem Trainingsgelände angekommen, begrüßte uns erst mal die Sonne. Es war ein wunderschöner Herbsttag mit idealen Temperaturen für unser Vorhaben.

Nachdem alle sieben Prüfungsteilnehmer eingetroffen und die Hunde eingelaufen waren, wurden wir von Richter Jürgen Knaut und der Sonderleiterin Sybille Keßler begrüßt.

Dann ging es zur Sache. Eine Starterin machte den Sachkundenachweis, dann Anmeldeformalitäten erledigen - und Richter Jürgen Knaut legte los. Er erklärte den Teilnehmern die zu laufende Strecke und die einzelnen Leistungsübungen. Er strahlte dabei eine Ruhe und Sicherheit aus, die den Teilnehmern half, die Nervosität zu reduzieren. Nach der Unbefangenheitsprüfung ging es dann aber trotzdem mit leichter Anspannung an den Start. Die Begleithundeprüfung Teil A begann.

Jeder Teilnehmer absolvierte seinen Parcours und die einzelnen Übungen. Ein Hund bei der Arbeit, ein Hund abgelegt. Immer im Wechsel. Und dann war die Freude groß. Die Begleithundeprüfung Teil A war bestanden. Es gab nur kleinere Mängel, geringfügige Verlustpunkte. Die Hunde haben heute alles gegeben. Kein Hund ist ausgebüxt, keiner hat schwerwiegende Fehler gemacht. Einige waren meiner Meinung nach sogar fast an der Perfektion. „Er freut sich, solche Hunde richten zu dürfen“, so Richter Jürgen Knaut.

Dann ging es zur Begleithundeprüfung Teil B in die Stadt Oberkirch.

Haltende Autos, nach dem Weg fragende Autofahrer, knallende Autotüren, Skateboarder, Fahrradfahrer, klatschende und pfeifende Kinder, Briefträger mit ihrem Postrad, fremde Hunde, Begegnungen und Begrüßungen, allein angeleint vor dem Laden, auf dem Boden krabbelnde Menschen, Aufzüge…… all das war für die Hunde kein Problem. Und so konnten Richter Jürgen Knaut und die Sonderleiterin Sybille Keßler allen Teilnehmern zur bestandenen Begleithundeprüfung Teil A und Teil B gratulieren und später die Leistungsnachweise und Urkunden übergeben.

Wir haben uns darüber alle sehr gefreut. Wir danke dem Richter Jürgen Knaut für das gute und faire Richten und die ruhige Art, mit der er uns durch die Begleithundeprüfung geführt hat.

Den Sonderleitern und Trainern Bernd, Sybille und Natalie Keßler danken wir für die großartige Organisation der Begleithundeprüfung und die vielen Mühen und die Energie bei der Ausbildung von uns und unseren Hunden. Das war nicht immer einfach. Regelmäßig bei jedem Wetter an den Wochenenden die Trainings durchzuführen, ist schon eine stolze Leistung. Respekt.

Für uns stellt sich nun die Frage: Was kommt jetzt? Ich frage Robbie: Wie wäre es mit einem Dummykurs uff de Kutt? Er schaut mich an, denkt an sein fettes Futterdummy und wedelt. Ich glaube, wir haben voll Bock auf „uff de Kutt“.

(Frank Nennstiel mit Inverness Golden Everything changes – Robbie)

IMG 8254

(Foto: Bernhard Keßler)