Berichte

Berichte

Ergebnisse, Bericht und Siegerfoto 4. Workingtest O "Am Saugraben"

Ergebnisse  4. Workingtest O "Am Saugraben"        Emblem mit DRC Farbe

 

Workingtest O “Am Saugraben”
Zum ersten Mal bin ich in den Genuss gekommen, beim WT “Am Saugraben” starten zu dürfen. Genuss ist auch wirklich so gemeint, denn das Gelände ist wirklich hammermäßig: Wald, der durchzogen ist von Gräben, dazwischen Totholzhaufen, Tümpel und Gestrüpp. Ein Eldorado für jagdliches Hundeführen.
Ebenfalls außergewöhnlich ist die perfekte Organisation durch die Sonderleitung, unterstützt von vielen freundlichen Helfern und tollen Richtern. Ein rundum Wohlfühlpaket also.
Dazu wirklich interessante Aufgaben. Klar, die Richter lassen sich bei jedem Workingtest was Interessantes einfallen, aber der Workingtest “Am Saugraben” ist auch in dieser Beziehung besonders, weil eben das Gelände so herausfordernd ist.
Bei Monika Schönbach mussten unsere Hunde zwei Blinds über jeweils zwei Teiche arbeiten, deren Ufer teilweise morastig und nicht komplett einsehbar waren, mit toten Bäumen und Ästen belegt. Hier ließ bei einigen Hunden der Gehorsam zu wünschen übrig. Zum Glück half Monika mit guten Tipps und mit ihrer fast sprichwörtlichen Geduld.
Bernd Janich hatte sich für uns zwei Herausforderungen ausgedacht. Die erste war ein Blind auf einem unwegsamen Rückeweg, über den zuvor aus einem Treiben heraus ein Verleitmark geworfen wurde. Als zweites dann ein Blind entlang eines langgestreckten Tümpels, über den eine Markierung von links nach rechts in einen dichten Tannenwald flog. Erst war das Blind, dann das Mark zu arbeiten.
Beim freundlicherweise als 3. Richter eingesprungenen Jörg Mente gab es einmal eine recht kurze Markierung über einen Graben links in eine Fichtenschonung, zuerst musste aber entlang des Grabens tief im Wald ein unbeschossenes Blind gearbeitet werden. Auch sonst gewöhnlich gehorsame Hunde hatten hier schon mal Probleme, weil der Hund auf dem Weg zum Blind recht nah am Mark vorbei musste und auch im Bereich des Blinds verschwinden konnte.
Danach ging man ein paar Schritte weiter in den rückwärtigen Teil des Waldes. Dort flog eine nicht komplett einsehbare Markierung in den Wald, die der Hund sofort holen durfte. Im Anschluss daran war in einem Totholzhaufen ein Dummy zu suchen.
Ich fand alle Aufgaben spannend und war manchmal überrascht, welche Probleme sich auftaten, mit denen ich in übersichtlicherem Gelände niemals gerechnet hätte.
Wieder was dazu gelernt!
Für die Platzierten gab es liebevoll verpackte Geschenke. Meine Afrika war über das kleine Saugraben-Plüsch-Schweinchen besonders glücklich und schleppt es noch immer mit sich herum.
Zusammenfassung:
Es war einfach toll.
Danke, dass Ihr Euch alle so viel Mühe gemacht habt!
(Bernadette Dierks-Meyer mit Crazylake Afrika)

WT O Saugraben

Siergerfoto von Christoph Füsser