Berichte

Berichte

RGP 16./17.10.2021 in Aichtal

RGP 16./17.10.2021 in Aichtal
Am Samstagmorgen trafen wir uns gemeinsam mit der RGP Gruppe Waldenbuch am Sammelplatz. Die sehr humorvolle Begrüßung durch die Sonderleitung Sabine Galatowitsch half, die Anspannung der Hundeführer etwas zu lösen. In den Überraschungstüten waren nicht nur die Startnummern versteckt, sondern auch gleich, wer den Bericht für die CZ schreiben darf. Bei wunderbarem Herbstwetter brachen dann beide Gruppen in die Reviere auf. Wir haben die Nummer 2 gezogen und hatten noch etwas Zeit, um uns auf die Schweißfährte einzustimmen. Das erste Team kam erfolgreich zurück und dann waren Fanny und ich dran. Eigentlich ihre Paradedisziplin, doch nervös war ich schon.

Völlig unnötig. Fanny arbeitete die Fährte mit ihrer üblichen Ruhe und Gründlichkeit. Leider haben wir das dritte Team in unserer Gruppe hier verloren. Da wir jetzt nur noch zu zweit waren, ging es Schlag auf Schlag. Die Wasseraufgaben, Waldfächer, Einweisen übers Wasser, Buschieren, Leinenführigkeit, Standtreiben. Fanny und ihr Mitstreiter Joschy haben alle Aufgaben prima gemeistert. Für die Aufgabe Standruhe und Markieren mussten wir uns dann mit der anderen Gruppe zusammen tun.
Für den Sonntag waren pro Gruppe noch 2 Teams dabei.

Wir hatten am Samstag ein gutes Tempo draufgelegt und hatten am Sonntag nur (!) noch das Einweisen auf die Federwildschleppe und Einweisen im Feld vor uns. Joschy, als Nummer eins, war ein super Vorturner und am Ende des Tages hatten beide Teams ihre RGP bestanden. Dass meine Fanny an diesem Wochenende super drauf war, war mir bewusst, doch ihre Punktzahl hat meine Erwartungen noch übertroffen. Einen ersten Preis und den Suchensieg hat die kleine schwarze Fanny bekommen! Wir sind stolz.
Ein rundum schönes Wochenende mit unseren Jagdgebrauchshunden.

Danken möchten wir den Revierinhabern für das zur Verfügung stellen ihrer Reviere und natürlich der besten Sonderleitung aller Zeiten.

Ein großes Dankeschön auch an das Richterteam Michael Rommel, Eberhard Luik und den Prüfungsleiter Andreas Rimkeit, der trotz Rückenschmerzen und mit geliehenem Bergstock für uns da war. Sie haben es immer geschafft uns auf sehr nette, lockere Art die Nervosität zu nehmen und unsere Hunde fair zu richten.
(Axel Lutz mit Silent Worker's Fanny)